Gesundheit

Gesundheit ist selbstverständlich Dreh- und Angelpunkt unseres Daseins. Gesundheit bedeutet nicht nur die Abwesenheit von Krankheit.
Gesundheit ist
1. von vielen vorangegangenen Generationen ererbt,
2. durch die elterliche Erziehung meistens versaut,
3. durch die Entscheidung zu einem selbst gewählten Lebensstil bestätigt.
.
Gesundheit/Krankheit, die beiden Seiten einer Medallie, ist immer Resultat geistiger Haltungen. Untersucht man geistige Haltungen, liegen Fragen nach dem Sinn des Lebens mit all seinen Inhalten wie auch Gesundheit und Krankheit, auf der Hand. Je nach dem, wie weit man einsteigt. 

 

Körper, Geist, Seele

Nun ist es nicht angezeigt, anderen Menschen im Krankheitsfall einen ungesunden Geist zu attestieren. Dennoch ist es so. Hier drei Beispiele, wie man sich über sich selbst irrt:
"Ich bin viel zu großzügig", denkt der Geizige.
"Darüber ärgere mich nicht", denkt der Gereizte.
"Ich sollte auch mal an mich denken", meint der Egoist.

Krankheit ist nicht Zufall, nur weil wir die Ursache nicht kennen. Menschen, deren Vorfahren z.B. Erniedrigung erfahren haben (Knechte wahren, abgeschobene Konkubinen) werden diese Erniedrigung ihnen gegenüber im Umgang mit anderen Menschen dauernd wahrnehmen, selbst bei respektvollstem Umgang. 

Denken ist nur der oberflächlichste und uns gegenwärtigste Anteil von Geist und man meint, hier ginge es objektiv zur Sache. Schon die Qualtät unserer Gedanken wird bestimmt von unseren emotionalen Hintergrundprogrammen. Diese stehen in einer unaulösbaren Wechselbeziehung zu unseren Organen: Man nimmt sich etwas zu Herzen, Sorgen schlagen auf den Magen, Schreck/Angst sitzt in den Knochen und die Laus läuft über die Leber. Manche Menschen  haben Rückgrad, manche Rückenschmerzen, manche haben Arsch, sind dünnhäutig usw. .
Nun verdrängen wir bereitwillig unsere Wesensanteile, die wir nicht haben wollen oder dürfen. Abgedrängt sind sie dort (im Unterbewusstsein) nicht etwa verschwunden sondern drängen nach Ausgleich. Diesen Ausgleich besorgt dann der Körper mittels Krankheit:
-Darmbeschwerden,
-Magengeschwühr und
-Asthma wären der Reihe nach die körperlichen Reaktionen der oben genannten falschen Denkmuster.

Vitalparameter sind unbestechliche Werte. Unbestimmtheit kommt auf, wenn wir beurteilen wollen, wieviel Geiz, Sparsamkeit, Großzügigkeit, Ängste, Großspurigkeit, Mitgefühl und und und denn gesund seien. Wieviel Ärger darf ich zulassen, wieviel sollte ich essen, trinken, schlafen, arbeiten, mich in die Sonne legen usw. Allein, die Messlatte für Einschätzungen auf diesem Gebiet fehlt nicht.
Die Seele ist in diesem Zusammenhang unser Informationspool, das morphogenetische Feld des Rupert Sheldrake. Sie ist Plan und Messlatte unsers Daseins. Die Verbindung zu dieser Seele ist uns als Gewissen bekannt. Immer, wenn wir nicht integer sind, wenn wir unser Gewissen belasten indem wir dem inneren Plan widersprechen, verspannt sich Muskulatur. Verspannte Muskulatur behindert den Fluss der Lebensenergie im Körper. Resultat sind Missgeschicke Unwohlsein, Krankheit. Das Verlangen nach Ersatzbefiedigungen nimmt zu. Wenn wir uns vom Plan abkoppeln, tritt Zwang in unser Leben ein, wird dann als Zufall oder Schicksal interpretiert. Wer sich allerdings bewusst auf den inneren Fahrplan einstellt anstatt sich nach Maßgaben von außen zu richten handelt effektiv, ist gesund, nimmt die Anforderungen des Alltags ohne Murren auf sich, verringert Missgeschicke, weiß instiktiv wann Feierabend ist und kann selbst schwerste Krankheiten loswerden.