Liebe Leserin und lieber Leser

Ich begrüße dich auf der Homepage meines Präventionsangebots Qigong:          

                        "ÜBUNGEN ZUR PFLEGE DES LEBENS"

Das beinaltet dann eben auch die Pflege der eigenen Gesundheit.

Ich möchte mit diesem Beitrag die gesundsheitsfördernden Funktionen von Qigong darstellen, anstatt in seiner mysteriösen Aura abzutauchen. Dabei beabsichtige ich besonders für potentielle Interessenten aber unentschlossene Skeptiker etwas Licht auf diese facettenreiche Methode der Gesundheitspflege zu werfen.

Missverständnisse und Argwohn

Die Gründe für eine nicht wirklich autentische Wahrnehmung von Qigong in unserem Kulturkreis liegen auf der Hand:
- Es gibt zu viele Ungereimtheiten, beginnend mit der Tatsache, dass China  Exporteur eines "mysteriösen" Wissens ist, das es von seiner staatlichen Doktrin her niemals haben dürfte. Das führt dazu, dass wichtige Aspekte des Wirkungsspektrums nicht benannt werden (dürfen).
- Widersprüche werden aus chinesischer Sicht viel mehr toleriert als es in westlichen Kulturen der Fall ist. Das führt zu mehr "sowohl als auch".
-"Chinesische" Betrachtungsweisen setzen alle Dinge wesentlich konsequenter in ihre Wirkungszusammenhänge. Dem Zufall wird demgemäß weniger Bedeutung beigemessen. (Der Zufall ist eher ein Ausgrenzungskriterium der westlichen "Wissenschaftlichkeit".)
- Hinzu gesellen sich unüberwindliche schriftsprachliche Übertragungsprobleme in das westliche Verständnis.

So wird Qigong vor lauter Missverständnissen in der Vielfalt der Präventionsangebote ein Platz zugewiesen zwischen Mystik, Plazebo, Hokuspokus und Entspannung/Stressbewältigung.

Wirkungsweisen, die nicht wissenschaftlich belegt sind, sind aber desshalb noch lange keine Scharlatanerie, so wie der SPIEGEL es immer wieder gerne darstellt. Es ist eher umgekehrt der Fall, dass das wissenschaftliche Paradigma die tatsächliche Wirklichkeit nicht ausreichend belegen, beschreiben und nachvollziehen kann. Ein Weltverständnis, dass sich aus der Wissenschaft herleitet, funktioniert besonders dann nicht, wenn Menschen darin vorkommen.

Im Folgenden werde ich erläutern, auf welche Qualitätsmerkmale dieser in der Tat seit Jahrtausenden entwickelten Methode der Gesundheitspflege ich zugreife. Am Ende ist Qigong natürlich eine Entspannungsübung, denn ohne Entspannung kein Qi, ohne Qigefühl keine Verifizierung der eigenen Übungsbemühungen. Aber vorher ist es unabdingbar sich auf herausfordernde Übungen einzulassen die dann aber unsere wissenschaftsgenormten Horizonte in den Schatten stellen.

Zunächst einige biografische Vorbemerkungen.

Von der Kranken- zur Gesundheitspflege

Durch meine 10jährige Arbeit als Krankenpfleger an der Medizinischen Hochschule Hannover,  der "Speerspitze unserer modernen Gesundheitsindustrie", war ich direkt eingebunden in jene Vorgänge, die heute der Schulmedizin ihre landläufige und berechtigte Kritik einbringen. Auch meine 10-jährige Tätigkeit bei einem Pflegedienst machte mich darauf aufmerksam, dass unser Gesundheitssystem ökonomischen Gesetzmäßigkeiten folgt. Die Umsätze im Gesundheitswesen und der Bedarf an Heilung werden ständig und künstlich gesteigert.  Es zeichnet sich ab, dass der größte Teil unserer Generation swt (satt, warm, trocken) in Heimen am Tropf irgendwelcher medizinisch/geriatrischer Versorgungssysteme den Altenteil absolviert, anstatt bis ins hohe Alter eigenverantwortlich am Leben teilzunehmen. Das ärgert mich und ich empfinde Handlungsbedarf...

...denn der alte Chinese spricht: "Der kluge Mensch beugt vor und pflegt seine Gesundheit anstatt erst dann tätig zu werden, wenn die Krankheit schon da ist."

Die Lösung des Problems besteht in einer zielführenden Praevention. Wenn Gesundheit wirklich so wichtig ist, wie man sagt, sollte die Wahl der Gesundheitsmethode nicht nur aus einem Hobby hergeleitet sein, sondern ein Schwergewicht!!!

Durch die sorgfältige Interpretation der Qigong Übungen (und zwar über die "ENTSPANNUNGSÜBUNG" hinaus gehend) halte ich es für möglich, unserer Gesellschaft die Praeventionsmethode zur Seite zu stellen, welche möglicherweise die Hälfte der Krankheiten und Einschränkungen von Lebensqualität im Alter abzufedern im Stande ist.
Um hierfür ein geeignetes Wissen zu erwerben studierte ich Sport (Religionswissenschaft und Sprachwissenschaft für das Lehramt) an der Uni Hannover. 1992 erwarb ich an der Uni Oldenburg das Qigong-Übungsleiter-Zertifikat...und unterrichte seit dem.